Zitronen in Genk

Eerst de mensen, niet de winst!

Plakat: auf flämisch »Raak niet aan mijn job«.

Ein Besuch bei den Ford­wer­kern und der PVDA in Genk / Belgien

Genk liegt knappe 50 Kilo­me­ter von Aachen ent­fernt, in der Pro­vinz Lim­burg. Auch von Köln ist es nicht weit, wir – Volker Metz­roth, Klaus Weiß­mann und Klaus Stein – benöti­gen andert­halb Stunden Fahrt­zeit. Genk hat 65 000 Ein­woh­ner. 10 000 davon arbei­ten bei Ford oder in Zu­lie­fer­be­trie­ben. Bei Ford wird besser, in den Zu­lie­fer­be­trie­ben schlechter bezahlt. Jetzt steht alles still.

Weiterlesen: Zitronen in Genk

Köln: 80 000 bei Arsch huh

Große Kundgebung gegen Rechts in Köln

Panorama auf Zuschauer, im Hintergrund der Rhein.

„In den vergangenen 20 Jahren hat das Rassismusproblem nicht an Gewicht verloren. Die Nazis zeigen sich immer wieder unverhohlen – auch in Köln. Ihre populistische Ausgabe in Gestalt von Pro Köln schafft es immer wieder, Plätze im Stadtrat zu besetzen. Wir wissen seit einigen Monaten, dass Neonazis bereit sind, für ihre Ideologie zu morden. Der 20. Jahrestag von ‚Arsch huh’ muss ein Tag des Protestes sein. Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen, Rassismus, Ausgrenzung und Ausbeutung sind nicht hinzunehmen…“

Das erklärt die Journalistin Sonia Mikich im Namen der Künstler, die am vergangenen Freitag, den 9. November, diese Veranstaltung tragen. Motto: „Arsch huh – Zäng ussenander gegen Rassismus und Neonazismus“. Eintritt frei. Die Deutzer Werft ist übervoll. Alle wollen BAP, Bläck Fööss, Klaus, den Geiger, Köbes Unterground, die Höhner, Nick Nikitakis, Zeltinger, 150 Mitglieder von Spielmannszügen sowie Carolin Kebekus, Mariele Millowitsch und andere hören. Den Oberbürgermeister Roters nehmen sie hin.

Weiterlesen: Köln: 80 000 bei Arsch huh

Ford Köln: Besuch aus Belgien

250 Ford­ar­bei­te­rin­nen und -ar­bei­ter aus dem bel­gi­schen Genk be­su­chen den Ge­samt­be­triebs­rat in Köln-Niehl

Kolleginnen und Kollegen vor Ford, im Vordergrund Polizei.

Das Ford-Werk in Genk wird schließen. So haben es die dortigen Manager ange­kün­digt. Alle 4300 Kolle­ginnen und Kol­legen sollen ent­las­sen werden. Betrof­fen sind die Fami­lien und im Um­feld weitere 6000 von dieser Fabrik abhän­gige Beschäf­tigte. Im Jahre 2010 waren 12% Lohn­verlust erpresst worden, angeb­lich, um die Zukunft des Werkes zu sichern. Prompt hat Ford 2011 welt­weit einen Rekord­gewinn von 8 Mil­liar­den Euro einfah­ren können. Belgien pumpte in den vergan­ge­nen 50 Jahren so hohe Summen an Sub­ven­tio­nen in das Werk, dass es eigent­lich schon längst dem Staat gehö­ren müsste.

Weiterlesen: Ford Köln: Besuch aus Belgien

4000 in Köln verlangen »umverteilenl«

UmFAIRteilen-Protest

Kundgebung auf dem Roncalliplatz, im Hintergrund der Dom.

update: Teil­neh­mer­zahl
In­zwi­schen lie­gen An­ga­ben des Ver­an­stal­ters vor: es waren 4000.

Köln, 29.09.2012 | Der Aktionstag in mehr als 40 Orten in Deutschland begann in Köln mit einer Auftaktkundgebung am Roncalliplatz. Die anschließende Demo durch die Kölner Innenstadt endete auf dem Heumarkt zu einer Abschlusskundgebung.

Aufgerufen hatte ein aus mehr als 200 Trägern und unterstützenden Organisationen bestehendes Bündnis von Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Jugendorganisationen und Parteien.

Weiterlesen: 4000 in Köln verlangen »umverteilenl«

Nein zu Fiskalpakt und ESM!

Die Reichen sollen zahlen!

Video-Titel. »UmFAIRteilen – Reichtum besteuern!«.

Umfairteilen! Reichtum besteuern! Das ist die Forderung eines breiten Bündnisses zusammen mit Gewerkschaften. Kommt zur Demonstration am 29. September, 12.00 Uhr, Roncalliplatz.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden. Gegenüber dem Fiskalpakt gibt es keine Vorbehalte. In zwei wesentlichen Punkten aber steht der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) zum Grundgesetz in Widerspruch:

  • Der ESM darf das Budgetrecht des Deutschen Bundestages nicht unwirksam machen
  • Die Maßnahmen des ESM dürfen nicht, wie vorgesehen, geheim bleiben. Der Vertreter der Bundesregierung im ESM-Gouverneursrat muss den Bundestag informieren und bleibt ihm rechenschaftspflichtig. Das Urteil verpflichtet die Bundesregierung zu Korrekturen des Vertrags.

Weiterlesen: Nein zu Fiskalpakt und ESM!

Gedenken an Gerd Humbach

Zum Ableben des Genossen Gerd Humbach am 27. April 2012

Zu einer bewegenden Gedenkveranstaltung kam es am 18. August 2012 im Naturfreundehaus Köln-Kalk. Einer Vielzahl von FreundInnen und GenossInnen, selbstverständlich auch seiner Familie, wurde in der von Peter Trinogga gehaltenen Ansprache aus Gerds Leben geschildert. Unser Dank gilt aber in erster Linie seiner Frau Helga, die zu dieser Begegnung einlud.

Weiterlesen: Gedenken an Gerd Humbach

Revolution!

Aus­stel­lung Wil­helm Klei­nen­broich im Stadt­mu­se­um Köln

update

Unter schwarz-rot-goldener Fahne: Revolutionäre auf Kölner Straße. »Hoch, Hoch, die Freiheit. Den drei Farben Sieg«.

23. Juni bis 16. September 2012
Kölnisches Stadtmuseum
Zeughausstraße 1-3

Weiterlesen: Revolution!

Energiepreispolitik

Strommasten, Schornsteine, dampfende Kühltürme.

Warum der Strom wirklich teurer wird

Referat auf der Kreisvorstandssitzung

12. Juni 2012 | Die Industrie beschwert sich über die Höhe des Strompreises. Sie bezahlt in Deutschland 10,13 Cent/kWh, mehr als die Industrie in den Nachbarländern – in den Niederlanden: 7,88 Cent, in Spanien 7,12 Cent, in Frankreich 6,31 Cent. Das sei ein schwerer Wettbewerbsnachteil stellte das Handelsblatt am 23. Mai 2012 fest und untertitelte: „Trotz der Energiewende soll Strom bezahlbar bleiben, hat die Kanzlerin versprochen – doch die Preise explodieren. Verbraucher und Wirtschaft zahlen die Zeche – Deutschland droht eine schleichende Deindustrialisierung.“

Weiterlesen: Energiepreispolitik