Welchen Weg wird die Türkei beschreiten?

 

DKP Köln - Mülheim
Mitgliederversammlung


1. Aktuelles Thema:“ Wo hin geht die Türkei“, Referent wird von der DIDF gestellt.
2. Vorbereitung der nächsten Ausgabe unserer Kleinzeitung "Müllemer Bröck“.
3. Überlegungen zur Landtagswahl im kommenden Jahr (Kreismitgliederversammlung)

Die Versammlung findet am Donnerstag, den 27.10.2016 um 19 Uhr im Bürgerhaus MüTZe, Berliner 77, statt.

Wolfgang Bergmann, Wallstr.31, 51063 Köln, Tel.: 0151 43237730, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Mülheim gegen TTIP

Flyern gegen CETA & TTIP am Wiener Platz

Das Mülheimer Bündnis gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA beteiligte sich am großen Aktionstag (10.9.2016) des "Kölner Bündis gegen TTIP" mit einem eigenen Infostand am Wiener Platz.
Die ihm angeschlossenen Organisationen "DIE LINKE" OV-Mülheim, DKP-Mülheim, Kulturbunker und SSM verteilten Werbematerial zur Mobilisierung für die am kommenden Samstag (17.9.2016) stattfindende Grossdemo in Köln.
Gemäss ihrer Vereinbarung lagen auf dem Infotisch neben den Flyern des Kölner Bündnisses auch ihre eigenen Publikationen aus.

Anlässlich des "Mülheimer Tag" am Sonntag den 11.09. gibt/gab es einen weiteren Infostand am Kulturbunker sowie vor der "MüTZE".

 


 

Frische Luft für Mülheim

Alarm: Strassenblockade in Mülheim


Frische Luft für Mülheim fordern mittlerweile 17 Initiativen, Vereine und Parteien aus Mülheim und besetzen am Freitag, den 16.09.2016 den "Clevischen Ring". Die DKP befürwortet diese Aktion und ruft ebenfalls zur Teilnahme auf. Alles weitere ist dem Flyer zu entnehmen.
 

 

 

 

 

 

 


 

Regen war angekündigt – aber es kam anders.

„Liebe Helga, heute bist du unsere Interbrigadistin“

Das erste Sommerfest der rechtsrheinischen Gruppen der DKP-Gruppen in Köln fand bei sonnigem Wetter am 20. August im Naturfreundehaus Kalk statt.
Schon am Tag vorher wurden mit der Beschaffung und Zubereitung der Speisen und Getränke die Vorbereitungen getroffen: Salate, Grillfleisch (auch veganer Art) Sprudelwasser, Wein und natürlich Bier wurden im Schatten der historischen Gemäuer der ehemaligen Zechenbrauerei aufgebaut.

Weiterlesen: Regen war angekündigt – aber es kam anders.

Gemeinsam gegen CETA - Linkspartei, SSM und DKP laden ein.

 

 

Sommerfest der rechtsrheinischen DKP-Gruppen

Am 20. August 2016 werden wir unser Sommerfest im Naturfreundehaus Kalk feiern.

Es wird Unter dem Thema:

Der Bürgerkrieg in Spanien 1936

stehen und um 17 Uhr beginnen - mit noch nicht absehbarem Ende.
Selbstverständlich werden wir Speisen und Getränke ("cerveza" in kölscher Brauart, gegrilltes, Salate usw.) bereitstellen.
Reinhard wird mit seiner Gitarre und seinem Gesang Lieder des spanischen Bürgerkrieges vortragen.

no pasaran!

Weiterlesen: Sommerfest der rechtsrheinischen DKP-Gruppen

Ist Meinungsfreiheit unabhängig von politischen Inhalten?

Die Verhinderung des Auftritts des AfD-Vertreters bei BIRLIKTE. 


Mitgliederversammlung der DKP-Grundorganisation Mülheim

Als aktuelles Thema werden wir über die Frage diskutieren:
Ist Meinungsfreiheit unabhängig von politischen Inhalten? Die Verhinderung des Auftritts des AfD Vertreters bei BIRLIKTE. 

Weiterhin werden die Vorbereitung der nächsten Ausgabe unserer Stadtteilzeitung „Müllemer Bröck“
und die des Sommerfestes der Gruppen Kalk, Mülheim und Porz sein.

Weiterlesen: Ist Meinungsfreiheit unabhängig von politischen Inhalten?

"Birlikte" und AfD? Unmöglich!

DKP Köln-Mülheim solidarisch mit
"Keupstrasse ist überall"

Im Folgenden veröffentlichen wir die Erklärung von "Keupstrasse ist überall".

Zu der von den "Birlikte"-Organisator_innen geplanten Podiumsveranstaltung mit dem AfD-Mitbegründer Konrad Adam und der von den Organisator_innen hierzu veröffentlichten Erklärung nimmt die Initiative "Keupstraße ist überall" wie folgt Stellung:

Unserer Einschätzung nach halten wir es für einen großen Fehler, dass eine Veranstaltung mit einem Repräsentanten einer Partei, die rassistische, islamophobe, frauenfeindliche und grundgesetzwidrige Positionen vertritt, an einem Fest wie Birlikte stattfinden soll. "Birlikte" ist ein Fest, das aus einem Bedürfnis der Solidaritätsbekundung mit den Betroffenen des Nagelbombenanschlages des NSU entstanden ist und daher im Namen aller Betroffenen der Anschläge in der Keupstraße und der Probsteigasse sowie der Familienangehörigen der Mordopfer des NSU veranstaltet wird. Daher steht diese Veranstaltung im direkten inhaltlichen Widerspruch zur ursprünglich propagierten Idee des "Birlikte"-Festes. Gerade unter diesem Gesichtspunkt ist es nicht nachvollziehbar, dass im Vorfeld der "Birlikte"-Planung, die Organisator_innen es anscheinend nicht für nötig hielten, die Meinungen der Betroffenen einzuholen und mit ihnen gemeinsam vorher derart kontroverse Veranstaltungen zu diskutieren und auf Basis dieser Gespräche Entscheidungen zu treffen. Dieses Verhalten verdeutlicht nur einmal mehr, dass die Betroffenen zurecht das Gefühl haben, instrumentalisiert zu werden und dementsprechend die Einladung einer Partei, die für die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Migrant_innen steht, auf "ihrem Rücken" (Zitat eines Betroffenen) ausgesprochen wird. Das diesjährige "Birlikte"-Motto "Zusammenreden" kann nicht heißen, mit Rassist_innen und Rechtspopulist_innen zu reden und ihnen, trotz zahlreicher Proteste von antirassistischen und antifaschistischen Gruppen, eine öffentliche Bühne im Schauspielhaus und dem WDR zu geben, da dies u.a. als ein Triumph in ihrem Kampf um öffentliche Aktzeptanz ausgelegt werden wird. Die Propaganda rassistischer Agitator_innen, die die Demokratie abschaffen wollen, kann nicht demokratisch verteidigt werden und schon gar nicht an einem Tatort dieser Propaganda, im Beisein derjenigen, die Opfer dieser menschenfeindlichen Ideologien sind.

Weiterlesen: "Birlikte" und AfD? Unmöglich!